Nie mehr schwitzen

Schwitzen ist gesund

Ohne Schweiß keinen Preis“, hieß es früher, als das Leben weit mehr von körperlicher Anstrengung geprägt war als heute. Schwitzen gehörte zum Arbeiten dazu und selbstverständlich ist das Schwitzen eine kerngesunde Angelegenheit. Jeder Mensch schwitzt, mal mehr, mal weniger. So bleibt der Körper vor Überhitzung geschützt. Das Schwitzen kurbelt außerdem den Stoffwechsel an und der austretende Schweiß baut den Säureschutzmantel der Haut auf. Wer im Winter gerne sauniert, ist besser vor Erkältungskrankheiten gefeit.

Stark ausgeprägtes Schwitzen

Wer aber das Pech hat sich ständig wie in der Sauna zu fühlen, hat vermutlich ein ernsthaftes Problem mit dem Schwitzen. Schweißnasse Kleidung auf der Haut ist nicht nur unangenehm für den Schwitzenden selbst. Abgesehen von Schweißgeruch können ernsthafte Erkältungen drohen. Strümpfe und Schuhe, die durch starkes Schwitzen durchnässt sind, können reiben und schmerzhafte Wunden hinterlassen. Heftiges Schwitzen an den Händen bringt beim Händeschütteln rasch in Verlegenheit und ist letztendlich weder beim Arbeiten noch beim Sport gut zu gebrauchen. Papier mit Schwitzflecken ist unschön, Werkzeuge, die aus der Hand rutschen, sogar gefährlich.

Männer sind vom starken Schwitzen etwa gleich häufig betroffen wie Frauen. Meist beginnt dieses heftig, starke Schwitzen nach der Pubertät, erst im Alter ist es möglich, dass das starke Schwitzen von alleine nachlässt oder ganz aufhört. Das starke Schwitzen kann sich am ganzen Körper ereignen. Charakteristisch für starkes Schwitzen ist die Beschränkung auf bestimmte Körperteile – auf die Füße, die Hände, die Stirn und den Hals oder die Achseln. Auslöser für starkes Schwitzen sind überaktive Schweißdrüsen. Verstärkt werden kann das Schwitzen auch durch emotionalen Stress, Alkohol- und Kaffeegenuss.

Nie mehr zu viel schwitzen – geht das überhaupt? schwitzen

Über den ganzen Körper verteilt besitzt jeder Mensch etwa zwei bis vier Millionen Schweißdrüsen, hauptsächlich in den Achselhöhlen, an den Handflächen und Fußsohlen sowie auf der Stirn. Den Befehl zum Schwitzen und zur Schweißabsonderung gibt das Nervensystem, das auch eine enge Verbindung mit den Bereichen im Gehirn hält, die für die Emotionen zuständig sind. Eine sehr effektive Methode Schweißprobleme in den Griff zu bekommen bietet die Produktfamilie von ODABAN.